VISIT LINZ
Mural Lessingstraße
11.05.2021

Graffitis in Linz – bunte Tour durch die Stadt

Der Guide zu Street-Art-Werken an Hauswänden in der Linzer Innenstadt.

Graffitis und Murals kennt man in Linz vor allem aus dem Hafengebiet. Umgeben von Lagerhallen, Containern, Kränen und Schienen ist dort mit eindrucksvollen Werken die Street-Art-Galerie „Mural Harbor“ entstanden. Und die ist ein Must-See in der Stahlstadt! Nach und nach greift die urbane Kunstszene jetzt auch sichtbar auf die Linzer Innenstadt über. Linz öffnet sich für internationale Steet-Art und lässt stückweise beeindruckende Kunstwerke zu, die starke Statements haben, zum Nachdenken anregen oder auf heitere Art und Weise das Grau aus der Stadt verdrängen. Wir zeigen euch fünf Plätze, die Graffiti-Fans begeistern werden!

Promenaden Galerien – Einzug der Kunst

In die Promaneden Galerien sind seit der Eröffnung im Jahr 2018 nicht nur Restaurants, Hotelgäste und Firmen eingezogen, sondern auch wechselnde Kunstausstellungen. Ein klares Statement für die Wichtigkeit der Kunst wurde mit einem sehenswerten Mural gesetzt. Dafür engagiert wurde kein geringerer, als der spanische Künstler Aryz, der auch schon den Mural Harbor mitgestaltet hat. Entschieden hat er sich für eine großflächige Ballerina in zarten Farben – sie soll die Nähe von Linz zur Kultur symbolisieren.

Graffiti an einer Hauswand

Lessingstraße – der Dschungel in der Stadt

Eine triste Hauswand in der Lessingstraße – direkt über dem Römerbergtunnel – hat das Künstlerpaar Video.Sckre auf Eigeninitiative und ohne Bezahlung in einen Hingucker verwandelt. Fünf Tage lang haben die zwei an dem Mural gearbeitet. Die Fläche von 200 Quadratmetern wurde mit einer Hebebühne bewältigt – das Ergebnis ist eindrucksvoll: das Naturschauspiel mit Vögeln und Bäumen bringt das Dschungel-Feeling in die Stadt. Hier kann man mehrmals vorbeikommen und immer wieder neue Details entdecken! 

Graffiti auf Linzer Hauswand

Viadonau – Eyes wide open

Das eher unscheinbare Pegelhäuschen am Linzer Donauufer, unweit der Nibelungenbrücke wurde 2019 zur Leinwand des polnischen und in Wien lebenden Künstlers NDZW. Markant sind die großen Augen als Zeichen für die wichtige Arbeit des Hydrographischen Dienstes. Dieser hat die Pegel der Gewässer in unserem Land stets im wachsamen und fachkompetenten Blick. 

Graffiti auf Pegelhaus Linz
Graffiti auf Pegelhaus Linz

Die kreative Verschönerung mit der Spraydose ist ein Geschenk zum 125-jährigen Jubiläum des Beobachtungsdienstes, das 2019 gefeiert wurde. Das Making-of des Bilds wurde auch in einem Video festgehalten:
 

 

KAPU – ein Mural geht viral

Das Mural von Lushsux an der Südwand des Linzer Kulturvereins KAPU sieht auf dem ersten Blick nicht so spektakulär aus, hat es aber in sich: Neben dem Portrait des amerikanischen Schauspielers David Spade steht ein Zitat, das der Nirvana-Sänger Kurt Cobain angeblich in seinem Abschiedsbrief verwendet hat. Bekannt ist diese Zeile aber auch vom Lied „Hey Hey, My My“ von Neil Young. Alle Elemente für sich sind ok, ihre Kombination hat es in die internationalen Schlagzeilen geschafft. Und auch David Spade selbst hat in einem Tweet darauf reagiert. 

Graffiti auf der KAPU

„Irgendwas mit Nirvana“ wollte der australische Sprayer Lushsux auf der Wand der KAPU hinterlassen. Immerhin hat die Grunge-Band hier 1989, noch bevor sie weltberühmt wurde, ihr erstes Österreichkonzert gegeben – und dieses wird heute noch mit dem Wort „legendär“ beschrieben.

Neu ist diese Text-Bild-Kombination übrigens nicht: Schon länger existiert das Meme im Internet. Mit dem Werk von Lushsux hat es aber einen neuen Status erreicht.

Katholische Privat-Universität – Graffiti mit Tiefgang

Graffiti von NDZW

Mit dem Ziel, mehr Wandmalereien in die Innenstadt zu bringen, haben das Institut für Kunst in gegenwärtigen Kontexten und Medien und der Künstler Erich Willner (aka Shed) im Jahr 2020 eine Kooperation gestartet. Das „Linz Mural Project“ hat es geschafft, das Stadtbild kreativ und attraktiv mitzugestalten und Kunst in den Alltag der Linzer einzubinden.

Für die Motive auf den Wänden der Katholischen Privat-Universität Linz (KU) haben NDZW und die Ripp Off Crew Spraydosen und Wandfarbe ausgepackt. Wer das farbenfrohe Ergebnis näher betrachtet, erkennt auch kritischen Komponenten, die eingearbeitet wurden. 

Tipp: auch vom Höhenrausch auf dem OÖ Kulturquartier hat man einen tollen Blick auf die Murals! 

Graffiti-Tour: Der Weg zu Street-Art-Plätzen in der Linzer Innenstadt

Startet euren Spaziergang an der Donau – in der Nähe der Nibelungenbrücke findet ihr das von NDZW gestaltete Pegelhäuschen. Durch die Altstadt und vorbei am Landestheater führt der Weg in die Lessingstraße zum Mural von Video.Sckre. Biegt nach dem Haus links ab, in die Schlossgasse und dann wieder links, bis ihr auf der Kapuzinerstraße seid. Nach einigen Metern ist auf der rechten Seite die KAPU. Über die Steingasse und die Herrengasse gelangt ihr zu den Promenaden Galerien. Das Bild der Ballerina findet ihr im Innenhof (Eingang Herrengasse). Zu den Werken an der Katholischen Privatuniversität kommt ihr über die Spittelwiese, kreuzt die Landstraße und geht zur Betlehemstraße Nummer 20, wo die Werke von NDZW und der Rip Off Crew den Abschluss der Graffiti-Tour bilden.   

Auch abseits dieser Tour lohnt es sich, mit offenen Augen durch Linz zu gehen. Die lokale Szene ist sehr aktiv und so gibt es an vielen Orten die Kunst der Straße zu entdecken! 

Teilen:

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Blogheim.at Logo