VISIT LINZ
28.04.2017

Gemütlichkeit in der Tasse: Café Gerberei

Ich lieeeebe den Duft von frischem Kaffee und Kuchen. Genau dieser Geruch schlägt mir entgegen, als ich die GERBEREI beim Linzer Pfarrplatz betrete. Wo vor 400 Jahren noch Leder produziert wurde, holen Heidrun und Gunda Resch heute täglich selbstgebackenen Kuchen aus dem Ofen und brühen Kaffee auf. „Wir sind beide viel herumgekommen - in Linz hat uns immer etwas gefehlt. Ein Ort, wo sich jeder wohlfühlt.“ Vor zwei Jahren haben die Schwestern deshalb Nägel mit Köpfen gemacht - seitdem stehen 12-Stunden-Tage am Programm.

Ich lieeeebe den Duft von frischem Kaffee und Kuchen. Genau dieser Geruch schlägt mir entgegen, als ich die GERBEREI beim Linzer Pfarrplatz betrete. Wo vor 400 Jahren noch Leder produziert wurde, holen Heidrun und Gunda Resch heute täglich selbstgebackenen Kuchen aus dem Ofen und brühen Kaffee auf. „Wir sind beide viel herumgekommen - in Linz hat uns immer etwas gefehlt. Ein Ort, wo sich jeder wohlfühlt.“ Vor zwei Jahren haben die Schwestern deshalb Nägel mit Köpfen gemacht - seitdem stehen 12-Stunden-Tage am Programm.

Ich setze mich auf einen gepolsterten Sessel im hinteren Teil des Cafés - neben mir ein Holztischchen, auf dem ein kleiner, goldener Spiegel steht. Hübsch, diese kleinen Details. Die Möbel in der GERBEREI sind Sammlerstücke - entweder vom Trödlerladen oder von Omas Dachboden. Hobby-Handwerkerin Heidrun hat Kommoden, Tische, Sessel und Co. liebevoll restauriert und ihnen so neuen Charme eingehaucht.

Kunst zum Trinken

Nach einem Blick in die Karte bestelle ich einen Cappuccino - und bekomme ein kleines Kunstwerk serviert. In den Milchschaum gezeichnet: ein Schwan. „Mit Latte-Art kreieren wir Figuren wie Schwäne, Blumen oder Herzen. Unser australischer Barista Ryan ist der Milchschaum-Experte“, lacht Gunda. Die ältere der beiden Schwestern kümmert sich vorwiegend um die Gäste - Hobby-Bäckerin Heidrun zaubert unterdessen jede Menge Köstlichkeiten in der Küche - etwa ihre berüchtigte Schoko-Mandeltorte, die ich gerade am Tresen entdecke. Ein Stück davon und mein Nachmittag ist perfekt. Die Torte schmeckt schokoladig, saftig - einfach himmlisch! "Viele der Tortenrezepte stammen von unserer Mama oder Oma.  Aber auch Gäste flüstern uns immer wieder Kuchentipps, die ich gern ausprobiere", erzählt mir Heidrun.

Mein Stück Torte ist mittlerweile verputzt, und der Kaffee dazu hat auch einmalig geschmeckt - kein Wunder, die beiden Schwestern haben lange verkostet, bis sie die edlen Bohnen gefunden haben. Sie stammen von der kleinen Salzburger Rösterei „220 Grad“. In der GERBEREI gibt´s aber mehr als nur Kaffee und Kuchen - auch zehn verschiedene Biersorten haben Heidrun und Gunda im Angebot. Dazu Snacks wie getoastetes Fladenbrot oder Suppen. Den Kunden gefällt´s  - viele von ihnen sind mittlerweile Stammgäste. Ich ab sofort übrigens auch.

Café Gerberei

Teilen:

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben